Rehasport für Parkinsonpatienten

- Derzeit nur an unserem Standort Jülich -

Eine wichtige Rolle spielt bei der Parkinsonschen Krankheit das kontinuierliche Üben von Bewegungen.
Schon bei gesunden Menschen führt ständiger Bewegungsmangel zu Beeinträchtigungen im Muskel-Skelettsystem, um wie viel mehr kann der Parkinsonpatient dann erst davon betroffen sein, da er durch seine Krankheit ja verstärkt bewegungsarm werden kann!

Bewegung fördert nicht nur eine gute Muskel- und Gelenkfunktion, wie man vordergründig annehmen könnte, sondern es weisen Untersuchungen und Studien in letzter Zeit verstärkt auf die positiven Auswirkungen eines Bewegungstrainings auf die Gehirnfunktion hin, bis hin zur Annahme, das es durch Bewegung zur Bildung neuer Nervenzellen kommen kann, die sich in bestehende Hirnstrukturen einfügen (Bewiesen durch eine Studie an Mäusen!)
Die Parkinson-Symptome verbessern sich unter Umständen durch Bewegung, da sich die Resorption von L-Dopa aus dem Darm durch körperliche Aktivität verbessern kann.
Aber schon allein die Tatsache, dass durch Bewegung Muskeln aktiv und Gelenke beweglich bleiben können, spricht für die Durchführung von gezielter Gymnastik für Parkinsonbetroffene.
Die Bewegungen des Alltags wie Gehen, Treppensteigen, Hinsetzen und Aufstehen und ein gutes Gleichgewicht werden dann nicht so schnell zu kaum vollziehbaren Beschwerlichkeiten.

Die Einzelbehandlung in der Krankengymnastik und das Nachüben zu Hause sind äußerst sinnvoll und wichtig, müssen aber nicht die einzigen Trainingsmöglichkeiten bleiben. Wie bei vielen anderen Dingen gilt auch hier:

Gemeinsam geht's oft besser und macht dabei noch Spass !